Hannes Walter zum achten Mal Massener SPD-Chef

Veröffentlicht am 16.03.2017 in Kommunalpolitik

Am Mittwochabend kamen die Mitglieder und Sympathisanten des SPD-Ortsvereins Massen-Kleine Elster zu ihrer diesjährigen Jahreshauptversammlung zusammen. Wichtige Themen – u.a. Gemeindevertretung Massen-Niederlausitz, Vorstandswahl und Bundestagswahl – standen auf der Tagesordnung.

Am Mittwochabend kamen die Mitglieder und Sympathisanten des SPD-Ortsvereins Massen-Kleine Elster zu ihrer diesjährigen Jahreshauptversammlung zusammen. Wichtige Themen – u.a. Gemeindevertretung Massen-Niederlausitz, Vorstandswahl und Bundestagswahl – standen auf der Tagesordnung. Die Anwesenden diskutierten intensiv die aktuellen Vorhaben in der Gemeindevertretung. Dazu gehörte der aktuelle Haushalt, der Baufortschritt der Sportanlage und des Spielplatzes hinter der Schule und neue Initiativen, die in diesem Jahr in Angriff genommen werden sollen.

Neben den obligatorischen Rechenschaftsberichten gab auch Barbara Hackenschmidt eine Zwischenbilanz aus dem Landtag ab. Viele wichtige Vorhaben wurden von der Landtagsfraktion und der Landesregierung in der ersten Hälfte der Legislaturperiode auf den Weg gebracht.

Bei der Wahl zum neuen Ortsvereinsvorstand demonstrierten die Ortsvereinsmitglieder Einigkeit und Stabilität. Hannes Walter wurde zum achten Mal einstimmig zum Vorsitzenden gewählt. Stellvertreter Martin Meyer und Kassierer Steffen Fröschke wurden ebenfalls einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Bürgermeister Lutz Modrow und Manfred Kauer sind weiterhin als Revisoren tätig. Beim Unterbezirksparteitag wird der Ortsverein von der Landtagsabgeordneten Barbara Hackenschmidt, dem Bundestagskandidaten Hannes Walter und von dem Massener Ortschronisten Manfred Kauer vertreten.

Natürlich wurde auch über die anstehende Bundestagswahl beraten, bei der der Vorsitzende Hannes Walter ins Rennen geht. Kandidat Hannes Walter und Wahlkampfleiter Martin Meyer berichteten dabei über vergangene Aktionen und diskutierten gemeinsam mit den Mitgliedern über zukünftige Vorhaben.

 

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

21.07.2021 14:48 Daldrup/Kaiser zu Smart Cities in den Kommunen
Die Modellprojekte „Smart Cities“ der dritten Staffel sind entschieden. Beworben hatten sich für die dritte Förderrunde deutschlandweit 94 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. „Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte für die Entwicklung und Umsetzung digitaler Technologien in

20.07.2021 14:46 Geld nehmen und gegen alle Werte verstoßen, das geht nicht
Vor der Vorstellung des Jahresberichts zur Rechtsstaatlichkeit der EU-Kommission hat Frank Schwabe die Sperrung von Geldern für Ungarn und Polen gefordert. Er betont, dass die EU auch eine Wertegemeinschaft ist. „Die Kommission muss endlich von der Möglichkeit Gebrauch machen, die in Ungarn und Polen fortwährenden Verstöße gegen rechtsstaatliche Prinzipien finanziell zu sanktionieren. Geld nehmen und

Ein Service von websozis.info

Zitat

Es ist wichtiger, etwas im kleinen zu tun, als im großen darüber zu reden. - Willy Brandt

Counter

Besucher:246187
Heute:8
Online:1