25 Jahre Gewerbegebiet

Veröffentlicht am 04.10.2016 in Kommunalpolitik

Hannes Walter (links) und Lutz Modrow (rechts)

Zur Festveranstaltung anlässlich des 25. Jahrestages des ersten Spatenstiches für das Massener Gewerbegebiet durch den damaligen Bürgermeister und heutigen Amtsdirektor Gottfried Richter begrüßte Lutz Modrow  im Energie Service Center unseren Ministerpräsidenten Dietmar Woidke und zahlreiche weitere Gäste aus Politik und Wirtschaft, darunter Barbara Hackenschmidt (MdL), Hannes Walter (Vorsitzender) und Manfred Kauer(Ortschronist) vom Ortsverein Massen.

Durch den Amtsdirektor wurden der Werdegang und die heutige Struktur des größten Gewerbe- und Industrieparks in der Niederlausitz insbesondere mit seinem ausgeprägten produzierenden Gewerbe aufgezeigt. Durch die Verbindung der sich seit 1991 entwickelnden Standorte an der B96 mit den ehemaligen Flächen der FIMAG und dem Drahtwerk VOEST Alpine,  der Nähe des Lausitzflugplatzes und der Anbindung an das Eisenbahnnetz konnten sich rd. 50 Betriebe mit fast 1900 Mitarbeitern etablieren.

Die künftige Entwicklung soll von Synergieeffekten  durch die Tourismusregion Bergheider See bei Lichterfeld mit seinem Highlight Föderbrücke F60 und parallel weiteren gewerblichen Neuansiedlungen getragen werden.

In seiner Festrede betonte Dietmar Woidke, der sich vorher die hochmoderne Produktion von Bremsleitungsrohren in der Firma TTS angesehen hatte, dass das Land Brandenburg und insbesondere die Lausitz auf weitere Industrieansiedlungen setzen müsse, um mit anderen Regionen mithalten zu können.  In Massen sei sichtbar geworden, dass durch einen festen Zusammenhalt von lokaler Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Universtäten in Verbindung mit Einrichtungen des Landes die erforderlichen Wege geebnet werden können. Dies sei aber in anderen Gebieten der Lausitz leider noch nicht auf wünschenswertem Kurs.

Manfred Kauer

 

Wetter-Online

WebsoziInfo-News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von websozis.info

Zitat

Es ist wichtiger, etwas im kleinen zu tun, als im großen darüber zu reden. - Willy Brandt

Counter

Besucher:246187
Heute:17
Online:1